Deine passende Pflegeroutine mit Struktur!

Ein überforderter Ingenieur entwickelt unseren Hauttrainingsplan

Wir haben uns sehr viel Zeit gelassen, um unser Konzept zu entwickeln und umsetzen. Tatsächlich ist die erste Idee im September 2013 entstanden und im Februar 2017 haben wir dann erst unser Unternehmen gegründet.

In der Vorbereitung haben wir unser Wissen vertieft und unser Geschäftsmodell verfeinert.
Eine wichtige Station für uns war die Einladung in das Dermatologikum in Hamburg. Das Dermatologikum wurde von dem führenden Dermatologen Professor Dr. Volker Steinkraus gegründet, der auch der Geschäftsführer ist. Neben der Forschung und Behandlung von medizinischen Hauterkrankungen, betreibt das Dermatologikum auch eine kosmetische Abteilung, deren Männeranteil bei rund 30 % liegt, also überdurchschnittlich hoch.
Wir hatten die Möglichkeit das Dermatologikum im Rahmen einer Führung kennenzulernen und durften zudem noch ein persönliches Gespräch mit der Leiterin der kosmetischen Abteilung führen. Uns wurde vermittelt welche Erfahrungen mit der Zielgruppe Mann vorliegen, wo Behandlungsschwerpunkte liegen und welche Bedürfnisse am häufigsten genannt werden.

Neben diesem Erfahrungsaustausch durften wir noch eine Veranstaltung von Professor Dr. Volker Steinkraus besuchen. Zwischen lauter Kosmetikerinnen und Kosmetikern saßen Michael und ich dann in einem großen Saal eines Hamburger Hotels und man kann schon sagen, dass Professor Steinkraus wie ein Star von den Kolleginnen empfangen wurde.

Vor uns stand ein smarter Professor, der in anschaulicher Art und Weise den Aufbau der Haut erklärte und dann daraus die Pflegeschritte der professionellen Hautpflege ableitete.
Für Michael bestand das Problem allerdings darin, dass er aufgrund seines beruflichen Hintergrunds – er ist Ingenieur und BWLer in der Energiewirtschaft – nichts verstanden hat. Um ihn herum nickte das Publikum nach jeder neuen Information zustimmend und er war einfach nur überfordert und bekam die einzelnen Informationen gar nicht mehr in die richtige Reihenfolge. In dem Moment dachte er sich, wie unsere Kunden denn die Pflegeschritte nachvollziehen sollen, wenn er bereits bei einer so ausführlichen Erklärung durcheinanderkommt.
Er fühlte sich in dem Moment an ein Fitnessstudio erinnert. Wenn man dort sein Probetraining absolviert, geht ein Trainer mit einem die Geräte durch und erklärt, wie man diese anwenden soll. Zum Abschluss bekommt man einen Trainingsplan, der einem die Geräte und die Reihenfolge der Geräte erklärt, damit man an den folgenden Besuchen sein Training selbstständig durchführen kann.
Das war für ihn in dem Moment die optimale Lösung. Unsere Kunden benötigen eine Struktur, die aufzeigt, in welcher Reihenfolge sie welches Produkt benutzen sollen, mit kurzer Information, wieso der Pflegeschritt wichtig ist. Seine Randnotiz auf seinem Block war „Hauttrainingsplan erstellen“ und so ist die Idee entstanden, unseren Kunden einen Hauttrainingsplan in Postkartengröße zu ihren Produkten an die Hand zu geben.

Den Hauttrainingsplan bekommen unsere Kunden im Institut sowie Kunden, die ihre Produkte bei uns bestellen. Das Feedback hat mich überzeugt, dass es das richtige Instrument ist, um in einer einfachen Struktur das optimale Pflegeritual zu vermittelt.

Die Geschichte hinter unserem Hauttrainingsplan veranschaulicht sehr gut, welche unterschiedlichen Rollen Michael und ich in unserem Unternehmen einnehmen. Während ich immer mein Wissen und meine täglichen Erfahrungen im Umgang mit unseren Kunden vermitteln möchte, bremst mich Michael auch gerne einmal und versucht diese Informationen in eine für ihn verständliche Struktur zu bringen. Auf diese Weise ergänzen wir uns optimal und versuchen so einen Mehrwert für unsere Kunden zu bieten.

Gepflegte Grüße sendet

Christoph
von den PRACHTBURSCHEN

Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann solltest du dich für meinen Newsletter anmelden!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.